Kreisbereitschaft-Nord

Die Aufstellung einer Kreisfeuerwehrbereitschaft obliegt gem. § 19 Abs. 4 NbSchG dem jeweiligen Landkreis. Aufgrund seiner Größe unterhält der Landkreis Emsland drei Kreisfeuerwehrbereitschaften, kurz KFB, entsprechend der drei Brandschutzabschnitte Nord, Mitte und Süd. Die KFB Nord umfasst das Gebiet des ehemaligen Altkreises Aschendorf-Hümmling.

Aufgaben:

Man könnte eine KFB auch als „Schnelle Eingreifgruppe" der Feuerwehr bezeichnen, entstanden aus der Notwendigkeit, Einheiten vorzuhalten, die schnell und unbürokratisch bei überörtlichen aber auch innerhalb des Kreisgebietes auftretenden Großschadensereignissen angefordert werden können.

Gliederung:

Eine KFB setzt sich aus Personal, Fahrzeug und Gerät der jeweiligen Ortsfeuerwehren zusammen und besteht mindestens vier Zügen, einen Fachzug Wassertransport, Wasserförderung, Technische Hilfeleistung sowie Logistik und Verkehrslenkung.

Die KFB Nord setzt sich im Bedarfsfall aus etwa 120 Kameraden mit 20 Fahrzeugen zusammen. Der Einsatz einer KFB ist auf i.d.R. drei Tage ausgelegt, dann erfolgt die Ablösung durch andere KFB.

Führung:

Geführt wird die KFB Nord von Abschnittsleiter Gerd Köbbe sowie KFB-Führer Torsten Stindt und dessen Stv. Norbert Schütte.

Gerd Köbbe

Torsten Stindt

Norbert Schütte

Eine KFB ist so aufgestellt, dass möglichst alle denkbaren Einsatzszenarien abgearbeitet werden können. Die letzte Anforderung der gesamten KFB Nord liegt erfolgte in 2013, als es galt, in Magdeburg beim Hochwasser das dortige Umspannwerk letztlich erfolgreich zu sichern. Davor galt es in 2009, den Einsatzkräften im Osnabrücker Land bei den zu bewältigenden Wassermassen zu Hilfe zu eilen. Weiter war man in 2002 und 2005 beim Elbehochwasser jeweils im Bereich Amt Neuhaus / Hitzacker im Einsatz

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen